Liebe Freundinnen und Freunde der Lyrik

Ich möchte euch nur wissen lassen, dass ich für eine unbestimmte Zeit eine Blogpause einlegen. Ich möchte endlich an einem Herzensprojekt weiterarbeiten und außerdem muss ich mit meinen Schülerinnen und Schülern vier Theaterstücke für Aufführungen einstudieren und das 4. habe ich noch nicht mal fertig geschrieben.
Wie immer möchte ich euch ganz herzlich für eure freundlichen und aufbauenden Kommentare danken.
Herzlichst
eure Gabriele

egomanen

was wir haben: was wir sind
leere tasche leeres herz
gefüllt mit luft und lügen
kreisen wir um uns sammeln narben
für eine perfekte inszenierung
vor laufenden kameras
auf dem altar verhüllt
im künstlichen licht
verbeugen wir uns
vor dem eigenen applaus

Gabriele Pflug

Herbstbuch, Seite acht

du gingst über sonnenwarme hügel
beladen mit der fracht des südens
erblühtest du in der pose des eroberers

doch jetzt, mitten im winter
singt eine wanderdrossel
das leichte lied des schnees
und du bist nichts
als ein schatten fremder
geschichten ohne heimat, namenlos

Gabriele Pflug